Favoriten und Wettquoten für die Hinspiele in der WM 2014 Relegation

Die neun Gruppensieger der WM-Qualifikation haben ihr Ticket nach Brasilien schon in der Tasche, die besten acht Gruppenzweiten müssen noch um die restlichen vier Startplätze kämpfen. Die werden in den Play-offs am 15. und 19. November vergeben. Die Auslosung in Zürich ergab folgende vier Paarungen: Portugal-Schweden, Frankreich-Ukraine, Rumänien-Griechenland und Island-Kroatien.

Vor allem die Schweden haderten mit der „Glücksfee“, Rekordnationalspieler Anders Svensson sprach von einem echten „Scheiß-Los“, ausgerechnet gegen die stärkste Mannschaft im Feld müsse man antreten, die Siegchancen seiner Elf schätzte er auf höchstens 40%. Dem können sich die Wettanbieter nur anschließen, sie sehen Christiano Ronaldo und Co als klaren Favoriten in dieser Begegnung. Die Portugiesen haben nicht nur die besseren Einzelspieler, für sie ist der Gang in die Play-offs auch fast schon Routine, bei den letzten beiden Turnieren konnten sie sich auch erst in der Relegation qualifizieren. So klar wie es die Quoten vermuten lassen, ist der Sieg der Portugiesen aber nicht, immerhin haben sie gegen Schweden eine negative Bilanz (3/6/6). Man darf allerdings vermuten, dass die Iberer in den Entscheidungsspielen immer noch eine Schippe draufpacken können, ein Zlatan Ibrahimovic alleine, wird den Schweden nicht reichen.

Für Island ist die WM-Qualifikation schon jetzt der größte Erfolg in der Fußballgeschichte des Landes. Die Nordmänner haben sich sensationell den zweiten Gruppenplatz vor Slowenien und Norwegen erkämpft und könnten mit einem Playoff-Sieg über Kroatien die erste WM-Teilnahme klarmachen. Die Auslosung bescherte den Kroaten allerdings das Heimrecht im alles entscheidenden Rückspiel. Sollte nach dem Hinspiel noch alles offen sein, können die Kroaten zu Hause auf den Hexenkessel von Zagreb bauen. Schwer vorstellbar, dass die international unerfahrenen Isländer dort die Nerven behalten werden. Andererseits sind sie der klare Außenseiter der Buchmacher und können nur positiv überraschen, das kann Kräfte freisetzen.

Abbildung oben: die Wettquoten für die vier Hinspiele der WM 2014 Relegation mit Stand 15.11.2013. Achtung: manche Wettanbieter verrechnen für Sportwetten in Deutschland eine Wettsteuer in der Höhe von 5% des Wetteinsatzes – dies ist beim Vergleich der Quoten zu berücksichtigen! Mehr zum Thema Wettsteuer in Deutschland findet man hier

Der Weltmeister von 1998, Frankreich, hätte unter normalen Umständen als Gruppensieger das Ticket nach Brasilien lösen müssen. In einer Gruppe mit Spanien war aber nicht mehr als der zweite Platz drin. Jetzt geht es in den Play-offs gegen die Ukraine um Alles oder Nichts. Die hat seit dem dritten Spieltag nicht mehr verloren und verfügt über eine sehr starke Abwehr. Frankreich steht vor einem Geduldsspiel, die individuelle Stärke sollte aber spätesten im Rückspiel vor heimischem Publikum den Ausschlag zu Gunsten der Bleus geben. Die Sportwetten Anbieter rechnen jedenfalls fest mit der WM-Teilnahme von Ribery und Co.

Die Griechen scheiterten in der Gruppenphase überraschend an Bosnien-Herzegowina und müssen jetzt in der Relegation gegen Rumänien antreten. Ausgerechnet der minimalistische Stil der Hellenen, die in der gesamten Qualifikation nur zwölf Treffer erzielten, wurde ihnen am Ende zum Verhängnis. Die Bosnier schossen mehr Tore und können dank des besseren Torverhältnisses zur WM fahren. Gegen den Überraschungszweiten der Gruppe D, Rumänien, müssen die Griechen endlich Gas geben, die Kaparten-Kicker gehen zwar als Außenseiter in die Partie, konnten sich in ihrer Gruppe aber gegen die Türkei durchsetzen. Der Ausgang dieses Duells scheint völlig offen, wenngleich die Buchmacher mit einem Sieg der Griechen rechnen.

This entry was posted in WM 2014. Bookmark the permalink.