Fortuna Düsseldorf: Muss Andrey Voronin wieder zurück nach Moskau?

Als Sturm-Einkauf Andrey Voronin bei Fortuna Düsseldorf vorgestellt wurde, waren sich Trainer, Vorstand und Fans einig: Der 33-Jährige könnte ein ganz wichtiger Baustein der Mannschaft werden. Schließlich ist die Mission Klassenerhalt schwer.

Doch Dynamo Moskau will seinen Ex-Kapitän plötzlich zurück. Der Ukrainer hatte am 31. Juli bei Fortuna einen Leihvertrag bis 2013 unterschrieben. Düsseldorf zahlt nach Informationen von „Bild“ 500 000 Euro Leihgebühr und übernimmt 500 000 Euro des Gehalts. Die Russen tragen die restlichen 2 Mio. Nachdem Coach Andrej Silkin gefeuert wurde und Nachfolger Dimitri Chochlow ankündigte, Voronin zurückholen zu wollen, sind die Fans in Aufruhr versetzt. „Ich bin hier, um mit meiner Frau Yulia den Umzug nach Düsseldorf abzuschließen. Ich komme auf jeden Fall zurück nach Düsseldorf“ , so Voronin gegenüber dem Blatt. Aber: „Ich habe auch mit dem Dynamo-Trainer gesprochen…“ Moskau hält die Transferrechte, kann den verliehenen Spieler zurückholen, sollte dieser noch kein Pflichtspiel für seinen aktuellen Klub gemacht haben.. Allerdings muss eine Ablöse gezahlt werden. „Wenn Moskau uns zehn Mio bietet, werden wir im Vorstand neu reden…“, so Düsseldorf-Finanzchef Paul Jäger.

Bei seiner Vorstellung sagte Voronin zu den Gründen seines Wechsels: „Ich kenne diese Region richtig gut, da ich schon in Mönchengladbach, Köln und Leverkusen gespielt habe. Ich war also im Rheinland schon überall außer in Düsseldorf. […] Außerdem kenne ich Norbert Meier, er war mein erster Trainer hier in Deutschland. Als er Chefcoach in Gladbach wurde, hat er mich zu den Profis geholt. Das war für mich sehr wichtig“, wird der Angreifer damals auf der Vereinspage zitiert. Nun hoffen nicht nur die Fans von F95, dass sich der Ukrainer genau an diese Worte erinnert…

This entry was posted in Bundesliga and tagged . Bookmark the permalink.