Gerald Asamoah – Fußballer mit Herzfehler

Gerald Asamoah erlebt den Herbst seiner Karriere der Spielvereinigung Greuther Fürth. Der bullige Ex-Nationalstürmer kann auf eine erfolgreiche Zeit als Fußballprofi zurückblicken. Aufgrund seiner sympathischen Art und seiner kämpferischen Spielweise war Asamoah bei all seinen Vereinen stets ein Liebling der Fans. Doch es hätte auch ganz anders kommen können. Denn Gerald Asamoah hat einen angeborenen Herzfehler, eine hypertrophe nicht-obstruktive Kardiomyopathie. Diese wurde im Jahr 1998 entdeckt und hätte beinahe zum Karriereende geführt.

Jedes Spiel ist ein Risiko

Im Nachhinein betrachtet war es großes Glück, dass die Ärzte schon frühzeitig bei Asamoah den vorhandenen Herzfehler diagnostizieren konnten. Schon einige Sportler haben während des Wettkampfs einen plötzlichen Herztod erlitten. Doch zu Beginn sah alles danach aus, dass die Profikarriere des begabten Nachwuchsstürmer ein frühes Ende finden würde. Letztlich war es ein Herzspezialist in den USA, der nach einer eingehenden Untersuchung und einer medikamentösen Behandlung grünes Licht gab. Allerdings muss seither bei jedem Spiel ein Defibrillator bereit stehen, denn auch mit Medikamenten ist das Risiko nicht völlig weg. Aber es kann damit so weit reduziert werden, dass der Verein und Asamoah keine Bedenken mehr hatten.

Asamoah als Vorbild für die Jugend

Der Lebensweg des immer fröhlichen Fußballers Gerald Asamoah kann als Vorbild für junge Menschen dienen. Asamoah kommt seiner Verantwortung nach, indem er sich für soziale Zwecke und gegen Rassismus engagiert. Mit der „Gerald-Asamoah-Stiftung für herzkranke Kinder“ möchte er jungen Menschen helfen, die nicht so viel Glück hatten wie er. Eine tolle Karriere als Profifußballer ist zweifellos beeindruckend. Wenn ein Profifußballer dann aber auch noch herausragende Qualitäten als Mensch nachweist, ist das am Ende sogar noch wertvoller.

This entry was posted in Profigeschichten and tagged , , . Bookmark the permalink.