House of the Dragon hat diese Woche einen seiner wichtigsten Charaktere verloren – #eSports #WOW


[Ed note: This story contains spoilers for of the Dragon season 2 episode 4.]

Der Tanz der gerade den bisher einflussreichsten Targaryen gewonnen. Und nein, wir reden hier nicht über Aegon (Tom Glynn-Carney) – wir reden über Prinzessin Rhaenys (Eve Best), wir nach ihrem erschütternden, triumphalen Tod in Episode 4 schmerzlich vermissen werden. Eine Schlüsselfigur in Rhaenyras ( Rhaenys, der Gemeinderat Emma D'Arcy, ging mit dem gleichen hohen Maß an Anmut, Beharrlichkeit und Moral unter, an dem sie während ihrer gesamten Amtszeit festgehalten hatte Haus des Drachen.

Und zumindest bekommen wir auch tollen Drachenkampf dabei. Wir beginnen im umkämpften Gebiet von Rook's Rest, wohin Rhaenyra Rhaenys schickt, um Criston Coles (Fabien Frankel) vordringende Armee zu vernichten. „Wir sind wieder auf dem Weg in die Schlacht, altes Mädchen“, sagt Rhaenys, als sie in Dragonstone an Bord von Meleys geht. ein wahrer Stich ins Herz, als die beiden ihre letzte gemeinsame Fahrt beginnen, wie wir jetzt wissen.

Bevor Rhaenys ihr eigenes Ende erlebt, gibt sie noch ein letztes Hurra und vernichtet den betrunkenen, ungebetenen Aegon. Doch sobald Aemond (Ewan Mitchell) an Bord der Vhagar ankommt, ist für sie alle vorbei. Aegon geht zuerst zu Boden. Dann schlägt Vhagar seine Zähne in Meleys‘ Hals. Meleys dreht sich zu ihrem Reiter um, eine Warnung, dass eine Niederlage bevorsteht, und Rhaenys nickt nur. Ihre gemeinsame Reise ist zu Ende. Aber sie haben zusammen verdammt gute Arbeit geleistet, oder? Während das Paar gemeinsam zu Boden stürzt, ist der Ausdruck auf Rhaenys‘ Gesicht weniger Ausdruck von Angst und Niederlage als vielmehr Ausdruck einer friedlichen Resignation und des Verständnisses dafür, was getan werden muss.

Auch wenn der Verlust von Rhaenys tragisch sein mag, ist ihr Tod großartig und kraftvoll. Tatsächlich könnte es die bisher beste Szene der zweiten Staffel sein – zumindest ist die Prinzessin nicht umsonst gestorben. Als die Episode zu Ende geht, kriecht ein verletzter Criston durch den benachbarten Wald und findet Aemond, der über seinem Bruder und Sonnenfeuer kauert. Aegon ist bei der Zählung am Boden. Sowohl er als auch Sunfyre scheinen entweder tot zu sein, im Sterben zu liegen oder irreparabel verletzt zu sein. Grundsätzlich gilt: Rhaenys‘ Tod führte zum größten Sieg für Team Black – oder den Krieg – in dieser Saison.

Das heißt aber nicht, dass dies kein großer Rückschlag für Rhaenyra und ihren Rat ist. Rhaenys saß bekanntermaßen (oder besser gesagt berüchtigterweise) nie auf dem Eisernen Thron, der als „Königin, die es nie gab“ bekannt ist. Und doch war Rhaenys jemand, der immer aus der Targaryen-Dynastie heraus führen konnte, eine ruhige, bescheidene Stimme der Vernunft. Sie verstand den Wert des Friedens, als sie den Thron pflichtbewusst ihrem jüngeren Cousin Viserys (Paddy Considine) übergab. Aber was vielleicht noch wichtiger ist: Rhaenys wusste auch, wann sie diesen Frieden stören musste – etwa als sie mitten in der ersten Staffel mit aller Kraft darum kämpfte, dass Driftmark an sie weitergegeben würde, sollte Corlys (Steve Toussaint) gehen. Es ist dieselbe Energie, Frauen in ihren rechtmäßigen Positionen zu halten, die für Rhaenyra in Staffel 2 von großem Vorteil war.

Rhaenys und Corlys beim Turnier.  Sie steht da und schaut ihn an, und er sitzt.

Foto: Ollie Upton/HBO

Rhaenys (Eve Best) sitzt bei einer kleinen Ratssitzung zwischen Rhaenyra (Emma D'Arcy) und einem ihrer Berater

Foto: Ollie Upton/HBO

Mit anderen Worten: Rhaenys verstand, wie es ist, einen Kampf zu beginnen. Das ist mitten im Krieg eine Schlüsselkompetenz: zu wissen, welche Schlachten man führen und welche man um jeden Preis vermeiden sollte. In ihrem kleinen Rat ist Rhaenyra von Männern umgeben, die bei jeder Gelegenheit Knöpfe drücken und Team Green angreifen wollen. In jeder Sackgasse warf Rhaenyra einen kleinen Blick auf Rhaenys, um eine Art nonverbales Siegel der Missbilligung oder Zustimmung zu erhalten, wie man mit dem anhaltenden Streit um Targaryen weitermachen sollte. stille Kommunikation findet bisher in fast jeder Episode der zweiten Staffel statt, auch in Rhaenys‘ letzter Ratssitzung, eine stille Bestätigung, dass es ja die beste Option ist, Meleys in die Schlacht zu schicken, so gefährlich es auch sein mag.

An wen wird sich Rhaenyra nun wenden, wenn sie einen klaren Kopf braucht? Dämon? Als ob. Aber Rhaenyra wird in ihrem Leben ohne Rhaenys sicherlich eine andere leitende Kraft finden müssen. Vielleicht muss sie sich um die nächste Generation von Frauen in ihrer Familie kümmern – sowohl um Team Black willen als auch weil Haus des Drachen sollte seine weiblichen Charaktere weiterhin durch feministische Linsen untersuchen, wie es die Serie mit Rhaenys getan hat.

Denn während die Serie eine Kampfszene mit einem Killerdrachen hinzugewonnen hat, verlor sie gleichzeitig eine feministische Ikone. Rhaenys‘ treue Unterstützung für Rhaenyra war im Kampf gegen Aegon von enormer Bedeutung – als der Krieg begann, hätte sich Rhaenys auf jeden Fall auf die Seite desselben Patriarchats stellen können, das sie daran hinderte, Königin über Viserys zu werden. Wenn Rhaenys nicht Königin werden könnte, warum sollte sie dann so geneigt sein, weiter gegen die Männer (und Frauen – ich schaue dich an, Alicent!) zu kämpfen, die die Targaryen-Frauen beiseite schieben? Aber nein – Rhaenys vertrat die Seite, die sich richtig anfühlte, trat letztendlich für ihre Moral ein und half dem Team, das ihren Enkelinnen Rhaena (Phoebe Campbell) und Baela (Bethany Antonia) die beste Zukunft bescheren würde.

Fairerweise muss man sagen, dass jeder, der Aegon Targaryen besiegte, in dem Moment, in dem er es tat, zu einer Ikone wurde – aber es ist wunderbar, dass Rhaenys derjenige war, der den Eindruck hinterlassen hat. Sie war vielleicht nie eine Königin im wahrsten Sinne des Wortes, aber im symbolischeren Sinne des Wortes wird sie es immer sein Königin in unseren Herzen. Sie kämpfte für das Wohl des Reiches und Frauen und wurde dadurch zu einer wahren Targaryen-Legende.

© by Artikelquelle

Dieser Beitrag wurde unter WOW Classics abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert